Naturkind Natur(er)leben
                  Zurück zur Natur, zum Ursprung, zum Selbst

Über uns

  

 

                                                                      


 


 


Bettina Jakob

Pädagogin (B.A.), Wildnispädagogin, Tagesmutter

naturverbunden, Cello spielend, freiheitsliebend, Naturhüterin, Kräuterfrau, Erdenkind und vieles mehr

Während meines Pädagogik-Studiums in Eichstätt besuchte ich erstmals einen Waldkindergarten und war fasziniert von der Natürlichkeit der Kinder, von dem Wissen über Pflanzen und Vögel, das diese bereits in ihrem jungen Jahren hatten und von der Kreativität die diese Einfachheit in den Kindern als auch in den Erwachsenen hervorbrachte. Das war der Beginn einer Reise, die mich noch tiefer zur Natur und zu meinem eigenen Ursprung gebracht hat und weiterhin bringen wird. Ich begann die Ausbildung zur Wildnispädagogin und tauchte immer tiefer ein in die Natur, den Wald und letztendlich in mich selbst. Ich durfte erfahren was für ein Lehrmeister uns die Natur ist, wie heilsam und ausgleichend sie wirkt. Sie führt uns zurück zu uns selbst, hilft uns unserem inneren Kind wieder nahe zu kommen, es in den Arm zu nehmen und unsere tiefsten inneren Sehnsüchte zu leben. Verbunden sein! Sein! Das wunderschöne Altmühltal, in dem ich mehrere Jahre leben durfte, war mir eine große Freude, dort entstand eine ganz besondere Verbundenheit zu den Eulen und vor allem den Uhus, die mich seit einiger Zeit immer wieder begleiten und in Erscheinung treten. Einige Jahre arbeitete ich in zwei verschiedenen Waldkindergärten, leitete eine eigene Wald-Wichtel-Gruppe für Kleinkinder und war bei einer Nachmittagsbetreuung im Wald für Grundschulkinder tätig, bis ich schließlich den Schritt in die Selbständigkeit wagte. Ich verspüre große Dankbarkeit um diesen Weg und das Leben das mich so viel lehrt! Auf der Reise zur Wildnispädagogin kreuzte sich mein Weg mit Christians Weg - ein gemeinsamer Weg entstand! 

Christian Rachl

staatl. gepr. Imker, Wildnispädagoge, staatl. gepr. Natur- und Landschaftspfleger

Ich hatte das große Glück auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Scheyern aufzuwachsen. Es war ganz normal mit den Tieren und der Natur im Laufe der Jahreszeiten groß zu werden. Mein Vater erklärte mir die natürlichen Abläufe und half mir diese zu begreifen. Unsere Freiheit war so weit, wie wir zu Fuß kamen. Wir kannten keine Zäune, bis auf das Damhirschgehege unseres Nachbarn und selbst das stellte für uns kein Hindernis dar. So war meine Naturverbundenheit seit jeher nie unterbrochen. Schon früh erkannte ich den Strukturwandel und dass einzelne Arten weniger wurden oder gar ganz verschwanden, z.B. die Zauneidechse oder reichhaltige Blumenwiesen. Seit meiner Jugend engagiere ich mich im LBV (Landesbund für Vogelschutz e.V.). Dort lernte ich Spezialisten mit großer Artenkenntnis und der Begeisterung unsere vielfältige Heimat zu erhalten kennen. Seither bin ich in vielen praktischen Naturschutzprojekten involviert, leitete sechs Jahre eine Jugendgruppe und biete regelmäßig Exkursionen in der Natur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Darüber hinaus war ich einige Jahre in der überregionalen Verbandsarbeit tätig, wo ich als Vorstandsmitglied der Naturschutzjugend des LBV (NAJU) den Verband mitführte. Beruflich war ich sieben Jahre als Imker in der Bioland Imkerei Pausch tätig. Durch regelmäßige Auszeiten in der Natur, wie etwa Almsommer, Pilgern oder Waldspaziergänge schöpfe ich viel neue Kraft, Erkenntnisse und Frieden. Ein wichtiger Schritt, um noch weiter zu meinen Wurzeln und Ursprüngen zurückzukehren war die Ausbildung zum Wildnispädagogen. Gemeinsam mit Bettina entstand die Idee zum Projekt "Naturkind Naturerleben" - war es erstmal nur eine Vision, darf es nun Wirklichkeit werden!


Dankbarkeit

Lasst uns gemeinsam danken.

Danke der Erde, die uns trägt und nährt.

Der Erde in uns - Geborgenheit, Vertrauen.

Danke dem Feuer, das uns wärmt und Licht schenkt.

Dem Feuer in uns - Kraft, Ideen, Visionen, Hoffnung.

Danke dem Wasser, das uns reinigt und lebendig erhält.

Dem Wasser in uns - Loslassen, Fließen lassen.

Danke der Luft, die uns atmen lässt und uns alle verbindet.

Der Luft in uns - Leichtigkeit, die Verspieltheit des Windes.

Danke den Pflanzen, die uns ihre Heilkraft schenken.

Danke den Tieren, die uns so viel lehren über uns selbst.

Danke den Steinen, die uns das tiefe in sich Ruhen zeigen.

Danke an alle die vor uns waren und das Wissen weitergetragen haben.

Danke dem Großen Geist, der in allem steckt und der das unendliche Leben ist.

Danke.

(BJ)